Schmerz lass nach!

Schmerzen sind eine sehr komplexe Sinneswahrnehmung, die ähnlich wie Hitze, Kälte oder Berührung registriert werden können. Sie dienen bei einem akuten Empfinden als Leit- und Warnsignal. Verrenkt man sich beispielsweise den Knöchel, so führt der plötzlich eintretende Schmerz dazu, dass man den Knöchel sofort entlastet und humpelt, um weiteren Schaden zu vermeiden. Starke Schmerzen bei einem akuten Angina pectoris-Anfall sorgen dafür, dass der Patient seine Bewegung verlangsamt, so weniger Sauerstoff verbraucht und damit sein Herz schont.

Zunehmend mehr Patienten leiden jedoch unter chronischen Schmerzen, denen oftmals keine tatsächliche Ursache mehr zugeordnet werden kann. Der Schmerz dauert über einen langen Zeitraum, verliert seinen eigentlichen Warncharakter und wird zu einer eigenen Erkrankung, die den Tagesablauf und den Arbeitsalltag bestimmen können.

Zur Behandlung akuter Schmerzen eignen sich je nach Schmerzart die gängigen Schmerzmittel, also Acetylsalicylsäure, Paracetamol oder Ibuprofen. Chronische Schmerzen dagegen bedürfen einer weiter reichenden Behandlung, zu der auch andere Therapieformen zählen wie z. B. Krankengymnastik, Psychotherapie, Antidepressiva und andere.

Wichtig ist, dass man frühzeitig ärztliche Hilfe in Anspruch nimmt, erkennt, dass die unkontrollierte Tabletteneinnahme keine Lösung ist und niemals die Hoffnung aufgibt.

Siehe auch: Kopfschmerzen

Tags: ,

Einen Kommentar schreiben

Bitte vor dem Abschicken des Formulars ausfüllen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen

* *