Reisedurchfall – Wenn einer eine Reise tut, Teil 1

Zu Beginn der Sommerferien wollen wir Ihnen einen kurzen Überblick zum Thema Reisedurchfall geben.

Gerade bei Reisen in den Süden wie etwa Italien, Spanien oder in die Türkei erleiden viele Urlauber weniger vergnügliche Tage auf der Toilette statt am Strand oder Swimming-Pool. Aber warum trifft es uns zumeist im Süden und nicht beim Urlaub an der Nordsee?

Dies liegt häufig an der Darmflora des Menschen, die regional unterschiedlich zusammengesetzt ist. Gelangen fremde Bakterien in unseren Darm, fühlt sich unsere Darmflora oftmals gestört und reagiert auf die Giftstoffe der fremden Bakterien mit einer verstärkten Sekretion – sprich Durchfall.

Nicht selten belasten das ungewohnte Klima, eine mögliche Zeitverschiebung und die fremde Küche des Reiselandes unseren Magen-Darm-Trakt zusätzlich.

Um das Risiko für einen Reisedurchfall zu minimieren, gilt es, möglichst keine fremden Bakterien in den Darm gelangen zu lassen. Natürlich lässt sich das nicht ganz vermeiden, jedoch sollte man sich bspw. beim Essen den Spruch „Cook it, boil it, peel it – or forget it“ zu Herzen nehmen. Übersetzt besagt er: „Koche es, siede es, schäle es oder vergiss es!“. Besondere Bakterienquellen sind häufig Eiswürfel, Salate und allgemein Riesen-Buffets, bei denen die Speisen stundenlang bei Raumtemperatur auf den Gast warten. Auch das Leitungswasser sollte nicht zum Trinken oder für die Zahnhygiene verwendet werden.

Hat es einen dennoch getroffen, so kuriert man sich und seinen Darm durch reichliches Trinken von abgekochtem Wasser oder Wasser aus Flaschen und einen Essensstopp. Zusätzlich sollten zur Stabilisierung des Kreislaufs Elektrolyte ersetzt werden. Solche Präparate können bereits zuvor in Deutschland in der Apotheke in Form von kleinen Beutelchen gekauft werden. Arzneimittel mit dem Wirkstoff Loperamid, das die Darmtätigkeit herabsetzt und somit die häufige Stuhlfrequenz reduziert, eignen sich nur für Erwachsene, die nicht unter gleichzeitigem Fieber oder blutigem Stuhl leiden.

Jedoch lassen Sie sich durch zwei Tage Durchfall nicht die schönste Zeit im Jahr verderben!

Lesen Sie hier: Wenn einer eine Reise tut, Teil2  Reiseverstopfung

Tags: , , ,

Eine Reaktion zu “Reisedurchfall – Wenn einer eine Reise tut, Teil 1”

  1. pharmadoc

    Falls man regelmäßig beim Urlaub im Süden von Durchfall geplagt wird und das Problem schon kennt, kann man versuchen, den Durchfall mit Präparaten wie Perenterol forte oder Perocur forte schon im Vorfeld zu behandeln. Das heißt am besten schon vor Reisebeginn startet man mit der Kapseleinnahme (ca. 5 Tage vorher) und wenn dann alles optimal läuft, trifft es einen garnicht erst.
    Die Kapseln enthalten eine Hefekultur und sind sehr gut verträglich – auch für Kinder.
    Schönen Urlaub!

Einen Kommentar schreiben

Bitte vor dem Abschicken des Formulars ausfüllen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen

* *