Darmpilze

Wie wir bereits in unserem Beitrag zum Thema Fußpilz berichtet haben, finden sich Pilze regelmäßig auf und im menschlichen Körper. An dieser Stelle möchten wir die Pilze im menschlichen Körper – genauer gesagt die Darmpilze – etwas intensiver beleuchten. Auch zu diesen Pilzen gilt, eine kleine Menge bereitet keine Schwierigkeiten für die Gesundheit des „Vermieters“, problematisch kann es jedoch werden, wenn ihre Zahl zunimmt und bestimmte Grenzwerte überschreitet.

Darmpilze zählen zur Gruppe der Hefepilze (Saccharomyces) und gehören der Art Candida albicans an. Etwa dreiviertel aller Menschen weisen diesen Pilz als Bestandteil ihrer Darmflora auf. Bereits kurz nach der Geburt in den ersten Lebensmonaten findet die Besiedlung mit Candida albicans statt. Dies ist auch nicht weiter schlimm, denn der Pilz verursacht unter normalen Umständen keinerlei Beschwerden.

Bei einigen Menschen jedoch beginnt der stumme Mitbewohner plötzlich rasant sich zu vermehren und meldet sich somit zu Wort. Gründe für diese blitzartige starke Vermehrung liegen zumeist in einem geschwächten Immunsystem – wie etwa bei verschiedenen Krankheiten, z. B. Krebs oder Diabetes mellitus.

Häufig ist die rasante Vermehrung auch im Anschluss an eine Therapie mit Antibiotika zu beobachten. Der Grund hierfür liegt in der Abtötung nicht nur der „schlechten“ krankmachenden Bakterien, sondern auch der „guten“ Darmflora-Bakterien. Fällt ein Teil dieser Darmbakterien weg, so fehlt dem Darmpilz sein wichtigster Nahrungskonkurrent im Darm, und er hat paradiesische Zustände und kann sich vermehren. Zusätzlich gelten verschiedene andere Arzneimittel in dieser Hinsicht als problematisch, insbesondere solche Substanzen, die das Immunsystem schwächen können, z. B. Kortison-Präparate und Immunsuppressiva.

Um Darmpilze nachweisen zu können, untersucht man üblicherweise den Stuhl, der unter normalen Umständen weniger als 10.000 Keime pro Gramm enthält. Steigt die Menge auf über 1.000.000 Keime an, so gilt dies als bedenklich. Bekämpfen lässt sich der Darmpilz mit so genannten Antimykotika, das sind Arzneimittel, die Pilze abtöten können. Beim Darmpilz ist an dieser Stelle der Wirkstoff Nystatin zu nennen, der auch bei Säuglingen bei einem Windelsoor Anwendung findet. Unterstützt werden sollte die Therapie durch eine gesunde Ernährung, eventuell eine Darmsanierung und Maßnahmen zur Stärkung des Immunsystems.

Tags: , , ,

Einen Kommentar schreiben

Bitte vor dem Abschicken des Formulars ausfüllen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen

* *