Ingwer

In den letzten Jahren hat der Ingwer – ähnlich wie das Zitronengras – die Küche überrollt. Kaum ein auch nur im Entferntesten asiatisch angehauchtes Gericht kommt ohne ihn aus. Aus medizinischer bzw. pharmazeutischer Sicht jedoch ist der Ingwer ein ganz alter Hase, und das nicht nur in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Ingwer (Zingiber officinale) ist eine tropische Rhizompflanze, die bis zu 20 cm lange Lanzetten-ähnliche Blätter und gelbviolette Blüten trägt. Beheimatet ist sie im tropischen Südostasien, wobei ihre ursprüngliche Wildform allerdings unbekannt ist.

In Indien und China wird der Ingwer bereits seit Jahrhunderten kultiviert. Als qualitativ hochwertig gilt insbesondere der Jamaika-Ingwer, der auch dem Deutschen bzw. dem Europäischen Arzneibuch entspricht. Man verwendet hier Teile des getrockneten Wurzelstocks, der einen aromatischen Geruch und einen brennend scharfen Geschmack besitzt. Vielen Hobbyköchen ist dieser scharfe Geschmack bekannt, da er oftmals unterschätzt wird und somit so manche Speise schärfer wird als ursprünglich geplant.

Die Hauptinhaltsstoffe des Ingwers sind ätherische Öle und nicht flüchtige Scharfstoffe.

Seit langem bekannt ist die positive Wirkung des Ingwers auf die Verdauung des Menschen. So setzt man ihn erfolgreich ein zur Behandlung von dyspeptischen Beschwerden (Verdauungsbeschwerden) wie z. B. Aufstoßen, Blähungen, Völlegefühl, Appetitlosigkeit oder Brechreiz.

Auch zur Behandlung von Reisekrankheit mit Schwindel, Übelkeit und Erbrechen hat Ingwer sich bewährt. Um hier ausreichend große Mengen an Wirkstoff aufzunehmen, empfiehlt sich der Einsatz eines Fertigarzneimittels in Form von Tabletten oder Kapseln. Bei leichteren Beschwerden hilft oftmals auch die Anwendung eines Tees.

Weitere Untersuchungen des Ingwers und einiger seiner isolierten Inhaltsstoffe sind vielversprechend, jedoch noch nicht abschließend geklärt, so z. B. die Wirkung auf den Blutdruck, eine entzündungshemmende Wirkung und sogar Hinweise auf einen möglichen Krebsschutz.

Bis weitere Untersuchungsergebnisse vorliegen, kann man ihn auf jeden Fall ohne Bedenken in der nächsten Kürbissuppe, dem asiatischen Pfannengericht oder einfach pur mit kochendem Wasser übergossen als Tee genießen.

Tags: , , , , , ,

Einen Kommentar schreiben

Bitte vor dem Abschicken des Formulars ausfüllen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen

* *